Theorien der Modalität

Die Debatte über Kants Philosophie der Modalitäten hat sich in den letzten Jahren so massiv intensiviert, dass man heute dieses Thema als ein klassisch etabliertes Diskussionsfeld der Kantischen Philosophie annehmen kann. Neue Erforschungen beschäftigen sich vor allem mit:

A) der Modalität im Kontext der Kantischen Theorie des Urteils (Stang 2016, Rosenkoetter 2013, 2010, Leech 2012; siehe dazu auch Wolff 1995, Grünewald 1986, Stuhlmann-Laeisz 1976, Veca 1969, Schneeberger 1952),

B) dem Begriff der kausalen Notwendigkeit und demjenigen des notwendigen Naturgesetzes (Pollok 2017 und 2014, Friedman 2014, Massimi 2014, Watkins 2104, Gibson 2011, Kamlah 2009, Korte-Maunu-Aho 2009; siehe dazu auch Charrack 2006, Grünewald 1986 oder Vuillemin 1982),

C) Kants vorkritischer und kritischer Auseinandersetzung mit dem ontologischen Argument der Existenz Gottes (Stang 2016, 2010, Abaci 2014, Chignell 2014, 2012, 2009, Yong 2014, Boehm 2012; siehe dazu auch Theis 1994, Schmucker 1980),

D) der hiermit eng verbundenen Frage nach der Kantischen Auffassung des Begriffs der „Existenz“ (Rosefeldt 2008, Forgie 2008, Abaci 2008),

E) der (eher auf Leibniz zurückgreifenden) Theorie der möglichen Welten (siehe Ottaviani 2014, Korte-Maunu-Aho 2009, Chauvier 2008; dazu auch Charrack 2006, Hanna 2001, Poser 1983, Pape 1966, Baumgardt 1920), und schließlich

F) der psychologischen und anthropologischen Frage nach dem Verhältnis der Modalität mit dem spezifischen (nicht intuitiven, sondern diskursiven) Verstand des Menschen (Leech 2014, Kolev 2008).

Durch mehrere Aufsätze, zwei Monographien und die Teilnahme an der bisher größten Kant-Konferenz zu diesem Thema (Berlin, Humboldt Universität im Juli 2012, organisiert von Tobias Rosefeldt) habe ich in den letzten Jahren zu der Vertiefung der Begriffe der Modalität in der Kantischen Philosophie beigetragen.

In den nächsten Jahren werde ich mich an der Debatte über die Funktion der Notwendigkeit und der Begriffe der Modalität in Kants praktischer Philosophie beteiligen (vgl. dazu beispielweise Klemme 2017, Wolff 2009, Bacin 2006, Brinkmann 2003, Rosenkoetter 2003, Steigleder 2002, Ludwig 1999). Eine systematische Darstellung der Bedeutungen der Begriffe der Modalität in der Kritik der Urteilskraft von 1790 wird von mir auch angestrebt. Dieses letzte Vorhaben basiert auf einer doppelten Überzeugung: 1., dass man nur durch die genaue Analyse der Kritik der Urteilskraft ein komplettes und überzeugendes Bild der Kantischen Philosophie der Modalität insgesamt haben kann, und 2., dass man (umgekehrt) nur durch eine Analyse des Texts aus einer modalen Perspektive die zentralen Themen des Werkes – wie „das Interesse am Schönen“, „die Zweckmäßigkeit“, „den sensus communis“, „das Kunstwerk“, die unterschiedlichen Arten des Erhabenen und (ganz im Allgemeinen) den Naturbegriff – richtig und vollständig begreifen kann. Das Thema wurde bisher in der Kant-Forschung trotz einiger Ausnahmen (vgl. z.B. Ginsborg 2015, Klingner 2012 oder Förster 2002) nur lückenhaft und partiell beachtet.

 

 

Lieteraturliste

 

Abaci, Uygar, Kant's Theses on Existence, in British Journal for the History of Philosophy, 16 (3), 2008, S. 559-593.    Kant's Only Possible Argument and Chignell's Real Harmony, in Kantian Review, 19 (1), 2014, S. 1-25.

Bacin, Stefano, Il senso dell’etica. Kant e la costruzione di una teoria morale, Bologna, il Mulino, 2006.

Baumgardt, David, Das Möglichkeitsproblem der Kritik der reinen Vernunft, der modernen Phänomenologie und der Gegenstandstheorie, Berlin, Reuther & Reichard, 1920.

Boehm, Omri, Kant's Regulative Spinozism, in Kant-Studien, 103 (3), 2012, S. 292-317.

Brinkmann Walter, Praktische Notwendigkeit: eine Formalisierung von Kants Kategorischem Imperativ, Paderborn, Mentis, 2003.

Charrak, André, Contingence et nécessité des lois de la nature au XVIIIe siècle, Paris, Vrin, 2006.

Chauvier, Stéphane, Concevabilité et possibilité: Kant ou Kripke, in Les Etudes Philosophiques, 1 (1), 2008, S. 7-28.

Chignell, Andrew, Are Supersensibles Really Possible? The Evidential Role of Symbols, in V. Rhoden, T. Terra & G. Almeida, hrsg., Recht und Frieden in der Philosophie Kants. Berlin / New York, De Gruyter, 2009.   Kant, Real Possibility, and the Threat of Spinoza, in Mind, 121 (483), 2012, S. 635-675.   Kant and the 'Monstrous' Ground of Possibility, in Kantian Review 19 (1), 2014, S. 53-69.

Forgie, J. William, Kant and Existence: Critique of Pure Reason A 600/B 628, in Kant-Studien, 99 (1), 2008, S. 1-12.

Friedman, Michael, Laws of Nature and Causal Necessity, in Kant-Studien 105 (4), 2014, S. 531-553.

Gibson, Martha I., A Revolution in Method, Kant's “Copernican Hypothesis”, and the Necessity of Natural Laws, in Kant-Studien, 102 (1), 2011, S. 1-21.

Ginsborg, Hanna, The Normativity of Nature: Essays on Kant’s Critique of Judgement, Oxford University Press, 2015.

Grünewald, Bernward, Modalität und empirisches Denken. Eine kritische Auseinandersetzung mit der Kantischen Modaltheorie, Hamburg, Meiner, 1986.

Hanna Robert, Kant and the Foundations of Analytic Philosophy, Oxford, Clarendon Press, 2001.

Kamlah, Andreas, Kants Antwort auf Hume und eine linguistische Analyse seiner Modalbegriffe, in Kant-Studien, 100 (1), 2009, S. 28-52.

Klemme, Heiner F., 2017, „How is Moral Obligation Possible? Kant’s ‚Principle of Autonomy‘ in Context“, in: Stefano Bacin und Oliver Sensen (Hrsg.), The Development of Autonomy, Cambridge U.P.

Klingner, Stefan, Technische Vernunft, Kants Zweckbegriff und das Problem einer Philosophie der technischen Kultur, Berlin/Boston, Walter De Gruyter, 2012.

Kolev, Ivan, Modal Thinking in the Philosophical Anthropology, in Proceedings of the xxii World Congress of Philosophy 20, 2008, S. 129-136.

Korte, Tapio / Maunu, Ari / Aho, Tuomo, Modal Logic From Kant to Possible Worlds Semantics, in L. Haaparanta, hrsg., The Development of Modern Logic, Oxford University Press, 2009.

Leech, Jessica, Kant's Modalities of Judgment, in European Journal of Philosophy, 20 (2), 2012, S. 260-284.   Making Modal Distinctions: Kant on the Possible, the Actual, and the Intuitive Understanding, in Kantian Review, 19 (3), 2014, S. 339-365.

Ludwig, Bernd, Warum es keine ‘hypothetischen Imperative’ gibt, und warum Kants hypothetisch-gebietende Imperative keine analytischen Urteile sind. Einige Anmerkungen zu einer falsch gestellten Frage bezüglich Kants Theorie praktischer Sätze, in: H. F. Klemme (u. a.), hrsg., Aufklärung und Interpretation. Studien zu Kants Philosophie und ihrem Umkreis, Würzburg, Königshausen & Neumann, 1999, S. 103-124. 

Förster, Eckart, Die Bedeutung von §§ 76, 77 der Kritik der Urteilskraft für die Entwicklung der nachkantischen Philosophie, in: “Zeitschrift für philosophische Forschung”, 56, 2002, S. 169-190.

Ottaviani, Osvaldo, From “Possible Worlds” to “Possible Experience”. Real Possibility in Leibniz and Kant, in Kant Yearbook 6 (1), 2014.

Pape, Ingetrud, Tradition und Transformation der Modalität, Erster Band: Möglichkeit – Unmöglichkeit, Hamburg, Meiner, 1966.

Pollok, Konstantin, Kant's Theory of Normativity: Exploring the Space of Reason, Cambridge U.P., 2017.   'The understanding prescribes laws to nature': Spontaneity, Legislation, and Kant's Transcendental Hylomorphism, in: “Kant-Studien”, 105 (4), 2014, S. 509-530.

Poser, Hans, Mögliche Erkenntnis und Erkenntnis der Möglichkeit. Die Transformation der Modalkategorien der Wolffschen Schule in Kants kritischer Philosophie, in Grazer Philosophische Studien, 20, 1983, S. 129-147.

Rosefeldt Tobias, Kants Begriff der Existenz, in Valerio Rohden, Ricardo Terra & Guido Almeida, hrsg., Recht Und Frieden in der Philosophie Kants, De Gruyter, 2008, Band 2, S. 657-668.

Rosenkoetter, Timothy Paul, Transcendental Logic and Modality in Kant's Theoretical and Practical Projects, Dissertation, The University of Chicago, 2003.   Absolute Positing, the Frege Anticipation Thesis, and Kant's Definitions of Judgment, in European Journal of Philosophy, 18 (4), 2010, S. 539-566.   A Non-Embarrassing Account of the Modal Functions of Judgment, in S. Bacin, A. Ferrarin, C. La Rocca, M. Ruffing hrsg., Kant und die Philosophie in weltbürgerlicher Absicht. Akten des XI. Kant-Kongresses 2010, Berlin/Boston, Walter de Gruyter, 2013, S. 383-442.

Schmucker, Joseph, Die Ontotheologie des vorkritischen Kant, Kant-Studien Ergänzungshefte Nr. 112, Berlin – New York, De Gruyter, 1980.

Schneeberger, Guido, Kants Konzeption der Modalbegriffe, Basel, Verlag für Recht und Gesellschaft, 1952.

Stang, Nicholas F., Kant's Possibility Proof, in History of Philosophy Quarterly, 27 (3), 2010, S. 275-299.   Kant´s Modal Metaphysics, Oxford U.P., 2016.

Steigleder, Klaus, Kants Moralphilosophie. Die Selbstbezüglichkeit reiner praktischer Vernunft, Stuttgart, Metzler, 2002.

Stuhlmann-Laeisz, Rainer, Kants Logik. Eine Interpretation auf der Grundlage von Vorlesungen, veröffentlichten Werken und Nachlass, Berlin – New York, De Gruyter, 1976.

Theis, Robert, Gott. Untersuchung zur Entwicklung des theologischen Diskurses in Kants Schriften zur theoretischen Philosophie bis hin zum Erscheinen der Kritik der reinen Vernunft, Stuttgart-Bad Cannstatt, Frommann-Holzboog, 1994.

Veca, Salvatore, Fondazione e modalità in Kant, Milano, Il Saggiatore, 1969.

Vuillemin, Jules, La theorie kantienne des modalités, in: Akten des 5. Internationalen Kant-Kongresses (Mainz, 1981), hrsg. von G. Funke, Bonn, Bouvier, 1982, S. 149-165.

Watkins, Eric, What is, for Kant, a Law of Nature?, in: “Kant-Studien”, 105 (4), 2014, S. 471-490.

Wolff, Michael, Die Vollständigkeit der kantischen Urteilstafel. Mit einem Essay über Freges Begriffsschrift, Frankfurt a. M., Klostermann, 1995.

Yong, Peter, God, Totality and Possibility in Kant's Only Possible Argument, in Kantian Review 19 (1), 2014, S. 27-51.